PRESS RELEASE

Ruling by Austrian High Court vindicates victims of Operation Luxor: ACT-P demands immediate intervention of Ombudsman

5TH AUGUST 2021

Vienna - The Higher Regional Court of Graz (OLG) has vindicated survivors of the Luxor Raids by declaring the Police’s actions, which were under jurisdiction of interior minister Nehammer were unlawful [1]. The judgment also noted, among a series of violations conducted by the state in this operation, that how the cases were managed violated the right to a fair trial. 

ACT-P will be seeking the immediate intervention of the ‘Austrian Ombudsman Board (AOB)’ to investigate the serious failings and breaches by the government and police in the planning and execution of operation Luxor. 

This ruling followed a series of embarrassing defeats for the government’s Islamophobic policies and the exposure of serious rights breaches in the planning and execution of Operation Luxor [2]. A recent European Commission report on Austria has noted there has been a steady erosion of the rule of law in Austria. 

This has seen the entire premise upon which Operation Luxor was acted upon to be brought into serious question. 

Büsra Öztürk of ACT-P states:

“This is a crucial and long overdue legal vindication for the survivors of Operation. We reiterate our urgent demand that the ones responsible, authorised and who conducted this operation of state-sponsored terror against innocent Muslims and their young children [3] must be held to account. We are writing to the ombudsman to take immediate action.” 

M.E, a survivor of the Operation Luxor raids, responds to the recent judgement:

“When officers of the BVT and the COBRA stormed my house I was preoccupied with a single thought for the next 8 hours: the safety of my family. My children were unlawfully deprived of all means to maintain their school and university education. And none of this compares to the trauma they must bear from this raid. The ones conducting this unlawful state-led action have been responsible for marking a negative milestone in Austria’s efforts in upholding rule of law and human rights.”


Furthermore he states:

“I am very happy about the decision of the Higher Regional Court and feel a little safer knowing that the rule of law upheld justice and hopefully will continue to do so. Hopefully I can trust that the coming decisions will be in line with this very sense of justice and duty. I also demand that in this case the afflicted parties and their families will be granted adequate compensation for the injustice they had to endure.”

Mahdi Mekić of the Islamic cultural Centre in Graz declares:

“Already in our first statement we said that we rely on the rule of law in Austria and now the Graz Higher Regional Court has ruled that the house searches were illegal and were partly based on mere conjecture and speculation! This should have never happened in the first place. Now we demand that the ones responsible are held to account. Families and children are still suffering.” 

[2] See recent unravelling 
- Between December 2020 and March 2021 the Constitutional Court overturned a number of Islamophobic laws introduced by the right-wing government, including the unlawful hijab ban and the illegal closure of mosques under the pretext of ‘political islam’. 

- In May 2021, two academics connected with the offical “Documentation Centre Against Political Islam” and were responsible for preparing the ‘ideological grounds’ of the Operation Luxor raids, were dismissed by the Regional Court for Criminal Matters in Graz due to their ‘bias’. 

- In June 2021, Austrian officials of the BVT (Officials of the Federal Office for the Protection of the Constitution and Counter-terrorism) filed charges against senior officers after revealations that the Operation Luxor raids were politically motivated.

Vienna (OTS). International Day against Police Violence. 

On the occasion of the International Day Against Police Violence, an Open Letter has been sent to Minister of the Interior Nehammer, accusing him of failing to protect children from criminalization and traumatization during Operation Luxor(1). The letter demands that an investigation is launched and the responsible authorities are held to account.  

The letter has been initiated by Assisting Children Traumatised by Police (ACT-P)(2) and signed by Black Voices People’s Petition, Bundesjugendvertretung (Austrian Youth Council) and Dokustelle Österreich among others. 

Lawyers who support the ACT-P initiative suspect that the trauma associated with the operation is a violation of acting in the best interests of the child (Article 3 CRC). Furthermore, the signatories raise concern that neither the Austrian Ombudsman Board (AOB) nor any other monitoring body was present to monitor or witness the raids. While the essential purpose of the Ombudsman Board is to identify and address risk factors for human rights violations at an early stage, the fact that it was apparently not notified could have prevented it from fulfilling its core mandate. 

The signatories demand that the Minister take a public stand on the violations of children's rights, initiate investigations and hold the perpetrators accountable, especially in light of the recent call by 40 organizations(3) for an effective and independent complaints and investigation body to clarify allegations of abuse against police officers.

A spokesperson of ACT-P said:

“This is a critical moment for the protection of children's rights in Austria, and it is up to us to act now to stop further rights violations and ensure justice for our children. The child rights violations, which in this case belong exclusively to a religious minority, appear to have been the result of a state-directed racist and Islamophobic campaign and are incompatible with human rights and democratic principles.”

You can find the full-length press release (LINK) as well as the Open Letter (LINK) on our website.

Contact:
Assisting Children Traumatised by Police (ACT-P)
safeguardchildren.actp@gmail.com  

NOTES: 
(1) On 9/11/2020, 60 raids, with more than 930 emergency personnel, were carried out at 5 a.m. The Minister of the Interior, Karl Nehammer, in command, was also partially on site. The most affected were families, not a single person of which has been charged or arrested to date. During the operation, 62 children under the age of 18 were traumatized and victimized. From interviews conducted by psychosocially trained partners* with some of the affected children came descriptions of excessive use of force and acute fear mongering to which they were subjected on the night of the raids, as well as of drastic, apparently lasting, psychological as well as physical after-effects. One affected boy described, "I was scared, panicked, shocked...everything. I wake up and someone is pointing a gun at me and yelling at me..." A young girl summarized, "I've never felt so unsafe in my life, especially in my own house."

(2) ACT-P was founded in recent months out of necessity. It has been initiated as a community response to protect childrens rights from violations by Police and government under the guise of counter terrorism in Austria. Some of the work of that ACT-P has set out to do include: Document violations of children's rights in connection with Operation Luxor in Austria, Collect witness testimonies, particularly from those children (and parents) affected by the raids, Report on children’s rights violations and consequences that were/are observed in connection with Operation Luxor, Correspond and network with national and international child rights and human rights organisations 

(3) See the call for an effective and independent complaints and investigation body to investigate allegations of abuse against police officers: https://www.amnesty.at/presse/offener-brief-40-organisationen-expert-innen-fordern-konsequente-und-menschenrechtskonforme-polizeireformen/ 

Urteil des Oberlandesgericht Graz gibt Opfern der Operation Luxor Recht: ACT-P fordert sofortiges Einschreiten der Volksanwaltschaft.

5TH AUGUST 2021

Wien - Das Oberlandesgericht Graz (OLG) hat den Betroffenen der Luxor-Razzien Recht gegeben, indem es das Vorgehen der Polizei im Auftrag des Bundesministerium für Inneres unter Innenminister Karl Nehammer für rechtswidrig erklärt hat [1]. Das Urteil stellt neben einer Reihe von Verstößen des Staates bei dieser Operation auch fest, dass die Art und Weise, wie die Fälle bearbeitet wurden, das Recht auf ein faires Verfahren verletzt hat.
 
ACT-P fordert erneut die sofortige Einschaltung der Volksanwaltschaft, um die schwerwiegenden Versäumnisse und Verstöße der Regierung und der Polizei bei der Planung und Durchführung der Operation Luxor zu untersuchen.
 
Das Vorgehen folgte einer Reihe peinlicher Niederlagen für die islamfeindliche Politik der Regierung und der Aufdeckung von schweren Rechtsverletzungen bei der Planung und Durchführung der Operation Luxor [2]. In einem kürzlich erschienenen Bericht der Europäischen Kommission über Österreich wurde eine stetige Aushöhlung der Rechtsstaatlichkeit in Österreich festgestellt.

Dies hat dazu geführt, dass die gesamte Prämisse, auf der die Operation Luxor beruhte, ernsthaft in Frage gestellt wurde.
 
Büsra Öztürk von ACT-P nimmt Stellung:
 
"Dies ist eine entscheidende und längst überfällige rechtliche Wiedergutmachung für die Betroffenen der Operation. Wir wiederholen unsere dringende Forderung, dass die Verantwortlichen, die diese Operation des staatlich geförderten Terrors gegen unschuldige Muslim*innen und ihre kleinen Kinder [3] genehmigt und durchgeführt haben, zur Verantwortung gezogen werden müssen. Wir schreiben an die Volksanwaltschaft, um sofortige Maßnahmen zu ergreifen."
 
 
Als Reaktion auf das Urteil äußert sich M.E., ein Betroffener der Operation Luxor, folgendermaßen:
 
"Als Beamte des BVT und der COBRA mein Haus stürmten, war ich in den nächsten acht Stunden nur mit einem einzigen Gedanken beschäftigt: der Sicherheit meiner Familie. Meine Kinder wurden unrechtmäßig aller Mittel beraubt, um ihrer Schul- und Universitätsausbildung nachzugehen. Und nichts von allem ist vergleichbar mit dem Trauma, das sie durch diese Razzia erleiden mussten. Diejenigen, die diese rechtswidrige, staatlich gelenkte Aktion durchgeführt haben, haben einen negativen Meilenstein in den Bemühungen Österreichs und ihrer Wahrung von Rechtsstaatlichkeit und Menschenrechte gesetzt."
 
"Ich bin sehr froh über die Entscheidung des Oberlandesgerichts und fühle mich ein wenig sicherer, weil ich weiß, dass der Rechtsstaat für Gerechtigkeit gesorgt hat und hoffentlich auch weiterhin sorgen wird. Hoffentlich kann ich darauf vertrauen, dass die kommenden Entscheidungen genau diesem Rechts- und Pflichtbewusstsein entsprechen werden. Ich fordere auch, dass in diesem Fall den Betroffenen und ihren Familien eine angemessene Entschädigung für das Unrecht, das sie ertragen mussten, gewährt wird."
 
 
Mahdi Mekić vom Islamischen Kulturzentrum in Graz hält fest:
 
"Schon in unserer ersten Stellungnahme haben wir gesagt, dass wir uns auf die Rechtsstaatlichkeit in Österreich verlassen und nun hat das Oberlandesgericht Graz entschieden, dass die Hausdurchsuchungen rechtswidrig waren und teilweise auf bloßen Vermutungen und Spekulationen beruhen! Das hätte gar nicht erst passieren dürfen. Wir fordern nun, dass die Täter zur Verantwortung gezogen werden. Noch immer leiden Familien und Kinder."
 
[2] Siehe jüngste Enthüllungen
- Zwischen Dezember 2020 und März 2021 kippte das Verfassungsgericht eine Reihe von islamfeindlichen Gesetzen, die von der rechten Regierung eingeführt wurden, darunter das rechtswidrige Hijab-Verbot und die illegale Schließung von Moscheen unter dem Vorwand des "politischen Islams".
 
- Im Mai 2021 wurden zwei Wissenschaftler, die mit dem offiziellen "Dokumentationszentrum gegen den politischen Islam" in Verbindung stehen und für die Ausarbeitung der "ideologischen Begründung" der Operation Luxor-Razzien verantwortlich waren, vom Landesgericht für Strafsachen in Graz wegen "Befangenheit" entlassen.

- Im Juni 2021 erstatteten österreichische Beamte des Bundesamts für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) Anzeige gegen ranghohe Beamte, nachdem aufgedeckt wurde, dass die Operation Luxor-Razzien politisch motiviert waren.

Wien - Beamt*innen des Bundesamts für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) haben Anzeige erstattet, weshalb das Bundesamt für Korruptionsbekämpfung gegen ehemalige leitende Beamte ermittelt, die für die islamfeindlichen Operation Luxor Razzien verantwortlich waren. Dies folgt Hinweisen, dass die Ernennung der für die Operation verantwortlichen Arbeitsgruppe und die Razzien selbst politisch motiviert waren. ACT-P hat immer wieder auf die Rechtsverletzungen im Rahmen dieser Razzien und insbesondere auf die Auswirkungen auf betroffene Kinder hingewiesen. Die aktuellen Entwicklungen sind eine Bestätigung unserer Analyse. 

Am 15. März 2021 veröffentlichte ACT-P einen gemeinsamen offenen Brief, unterzeichnet von führenden österreichischen Menschenrechtsakteur*innen, an Innenminister Nehammer und an den Vizekanzler und den damals amtierenden Justizminister Kogler, in dem wir unsere Besorgnis über die Operation Luxor zum Ausdruck brachten [1]. In dem Brief hielten wir fest, "dass die Verletzungen der Rechte von Kindern, die ausschließlich einer religiösen Minderheit angehören, nicht mit den Menschenrechten vereinbar sind" und stellten klar, dass es sich bei dem Ganzen, dem starken Anschein nach, um eine staatlich geförderte rassistische und islamfeindliche Kampagne handle.

Bis heute haben wir keine Antwort der Adressaten erhalten.

Bei den Razzien wurden 62 Kinder traumatisiert. Die Polizei ging gewalttätig gegen die Kinder vor und bedrohte sie teilweise mit Schusswaffen [2]. Nach den schwerwiegenden Vorwürfen, dass diese Razzien von Korruption durchzogen und politisch motiviert waren, muss Innenminister Nehammer sofort Maßnahmen ergreifen, um das österreichische Recht und die UN-Kinderrechtskonvention wiederherzustellen - einschließlich des unveräußerlichen Rechts eines jeden Kindes, als unschuldig behandelt zu werden, unabhängig von Anschuldigungen gegen Familienmitglieder.

Nura Al-Izzedin von ACT-P:

"Wir begrüßen die Nachricht, dass die Operation Luxor nun untersucht wird, wie in unserem Brief an Minister Nehammer im März empfohlen. Die Täter*innen sollten zur Verantwortung gezogen werden und alle Justizirrtümer sollten sofort behoben und verhindert werden." 

"Angesichts dieser Enthüllungen gibt es jetzt ernste Fragen über die Integrität und die Motive der Ermittlungen gegen Personen, die im Rahmen der Operation Luxor ins Visier genommen wurden. Zudem wurde das Vertrauen der Öffentlichkeit in die Behörden erheblich untergraben. Deshalb müssen alle offenen Ermittlungen gegen Opfer der Operation Luxor eingestellt werden."

Hinweise für die Redaktion:
ACT-P wurde in den letzten Monaten aus der Not heraus gegründet. Es ist eine ehrenamtliche und unabhängig agierende Initiative und Community Reaktion, um die Rechte von Kindern vor Verletzungen durch Polizei und Regierung unter dem Deckmantel der Terrorismusbekämpfung in Österreich zu schützen.

[1] Die Organisationen, die den gemeinsamen Brief unterzeichnet haben, sind: Black Voices Volksbegehren, Dokustelle Islamfeindlichkeit & antimuslimischer Rassismus, MJÖ-Muslimische Jugend Österreich, BJV- Bundesjugendvertretung, Wir sind auch Wien und BigSibling. Den gemeinsamen Brief finden Sie hier: www.childrensrights.at

[2] Für weitere Informationen über Operation Luxor lesen Sie diesen Beitrag von Nura Al-Izzedin von ACT-P: https://www.cage.ngo/police-brutality-against-muslim-children-under-the-pretext-of-counter-terrorism-in-austria 
Wien (OTS). Anlässlich des Internationalen Tages gegen Polizeigewalt wurde ein Offener Brief an Innenminister Nehammer geschickt, in dem ihm vorgeworfen wird, Kinder während der Operation Luxor[1] nicht vor Kriminalisierung und Traumatisierung geschützt zu haben. Der Brief fordert, dass eine Untersuchung eingeleitet wird und die verantwortlichen Behörden zur Rechenschaft gezogen werden. 
 
Der Brief wurde von Assisting Children Traumatised by Police (ACT-P)[2] initiiert und unter anderem von der Black Voices Volksbegehren, der Bundesjugendvertretung (BJV) und der Dokustelle Österreich unterzeichnet.
 
Anwält*innen, die die ACT-P-Initiative unterstützen, vermuten, dass das mit der Operation verbundene Trauma einen Verstoß gegen das Handeln im Interesse des Kindeswohls (Artikel 3 KRK) darstellt. Darüber hinaus äußern die Unterzeichner*innen Bedenken, dass weder die österreichische Volksanwaltschaft noch eine andere Kontrollinstanz anwesend war, um die Razzien zu überwachen bzw. ihr beizuwohnen. Während der wesentliche Zweck der Volksanwaltschaft darin besteht, Risikofaktoren für Menschenrechtsverletzungen frühzeitig zu erkennen und anzugehen, wurde sie durch die Tatsache, dass sie offensichtlich nicht benachrichtigt wurde, daran gehindert, ihren Kernauftrag zu erfüllen.
 
Die Unterzeichner*innen fordern den Minister auf, öffentlich zu den Kinderrechtsverletzungen Stellung zu nehmen, Ermittlungen einzuleiten und die Täter*innen zur Rechenschaft zu ziehen, insbesondere vor dem Hintergrund der jüngsten Forderung von 40 Organisationen[3] nach einer effektiven und unabhängigen Beschwerde- und Ermittlungsstelle zur Aufklärung von Missbrauchsvorwürfen gegen Polizist*innen.
 
Eine Sprecherin von ACT-P hält fest: "Dies ist ein kritischer Moment für den Schutz der Kinderrechte in Österreich, und es liegt an uns, jetzt zu handeln, um weitere Rechtsverletzungen zu stoppen und Gerechtigkeit für unsere Kinder zu gewährleisten. Die Kinderrechtsverletzungen, die in diesem Fall ausschließlich eine religiöse Minderheit betreffen, scheinen das Ergebnis einer staatlich gelenkten rassistischen und islamfeindlichen Kampagne zu sein und sind mit den Menschenrechten und demokratischen Prinzipien nicht vereinbar."
 
Die Pressemitteilung in voller Länge (LINK) sowie den Offenen Brief (LINK) finden Sie auf unserer Website.
 
Rückfragen:
Assisting Children Traumatised by Police (ACT-P)
safeguardchildren.actp@gmail.com  

[1] Am 11.9.2020 wurden ab 5 Uhr morgens 60 Razzien mit mehr als 930 Einsatzkräften durchgeführt. Teilweise war auch Innenminister Karl Nehammer als Einsatzleiter vor Ort. Betroffen waren vor allem Familien, von denen bis heute keine einzige Person angeklagt oder verhaftet wurde. Während des Einsatzes wurden 62 Kinder unter 18 Jahren traumatisiert und zu Opfern gemacht. Aus Interviews, die von psychosozial geschulten Partner*innen mit einigen der betroffenen Kinder geführt wurden, stammen Beschreibungen von exzessiver Gewaltanwendung und akuter Angstmache, denen sie in der Nacht der Razzien ausgesetzt waren, sowie von drastischen, offenbar dauerhaften, psychischen wie physischen Nachwirkungen. Ein betroffener Junge beschrieb: "Ich war verängstigt, in Panik, geschockt...alles. Ich wache auf und jemand zielt mit einer Waffe auf mich und schreit mich an..." Ein junges Mädchen fasste zusammen: "Ich habe mich noch nie in meinem Leben so unsicher gefühlt, besonders nicht in meinem eigenen Haus."

[2] Am 11.9.2020 wurden ab 5 Uhr morgens 60 Razzien mit mehr als 930 Einsatzkräften durchgeführt. Teilweise war auch Innenminister Karl Nehammer als Einsatzleiter vor Ort. Betroffen waren vor allem Familien, von denen bis heute keine einzige Person angeklagt oder verhaftet wurde. Während des Einsatzes wurden 62 Kinder unter 18 Jahren traumatisiert und zu Opfern gemacht. Aus Interviews, die von psychosozial geschulten Partner*innen mit einigen der betroffenen Kinder geführt wurden, stammen Beschreibungen von exzessiver Gewaltanwendung und akuter Angstmache, denen sie in der Nacht der Razzien ausgesetzt waren, sowie von drastischen, offenbar dauerhaften, psychischen wie physischen Nachwirkungen. Ein betroffener Junge beschrieb: "Ich war verängstigt, in Panik, geschockt...alles. Ich wache auf und jemand zielt mit einer Waffe auf mich und schreit mich an..." Ein junges Mädchen fasste zusammen: "Ich habe mich noch nie in meinem Leben so unsicher gefühlt, besonders nicht in meinem eigenen Haus."

[3] Siehe die Forderung nach einer effektiven und unabhängigen Beschwerde- und Untersuchungsstelle zur Untersuchung von Missbrauchsvorwürfen gegen Polizeibeamte: https://www.amnesty.at/presse/offener-brief-40-organisationen-expert-innen-fordern-konsequente-und-menschenrechtskonforme-polizeireformen/ 
© Copyright 2020 | All Rights Reserved | Privacy & Terms | Cage Advocacy Limited